Wir haben wieder unsere Koffer gepackt und sind Anfang Juli für 2 Wochen in die Ferien gefahren. Wieder führte uns unsere Reise nach Nizza in unsere liebgewonnene kleine Wohnung mit dem Traumblick auf den Hafen und das Meer. Für uns also nichts Neues, doch diesmal sind wir mit meinem Schatz zu dritt gewesen. Und trotz aller Vorfreude, wie so die ersten Ferien als Paar sind und dann noch als Familie, tja, das weiss man nicht wirklich im Voraus.

Um dem Stau und Verkehr etwas aus dem Weg zu gehen, haben wir beschlossen in den frühen Morgenstunden loszufahren. Geplant war 4 Uhr. Letztlich waren wir bereits um 3 Uhr unterwegs, da wir vor lauter Aufregung und Vorfreude nicht schlafen konnten – weshalb also wälzend im Bett liegen, wenn die Strasse ruft! Ohne Verkehr und vor der grossen Hitze, haben wir das Mittagessen bereits in Nizza einnehmen können.

Die Tage waren harmonisch, unkompliziert, friedlich. Wir waren im Flow und jeder von uns ist auf seine Kosten gekommen. Wir haben viel gebadet im Pool, sind rumgewandert in Nizza, haben neue Orte, Quartiere, Restaurants und Museen entdeckt. Es war perfekt und trotzdem so normal und unspektakulär. Wir haben Freundschaften geschlossen – wir grossen und die kleine.

Highlight der Gare du Sud

In Nizza gibt es seit Mai den Gare du Sud ein Foodmarkt im ehemaligen Gare de la Provence. Die Idee und das Konzept sind toll. An zig verschiedenen Ständen kann man, wie z.B. auch in Lissabon, sich nach Lust und Laune den Bauch füllen. Es gibt alles was das Herz begehrt. An zwei grosszügigen Bars gibt’s eine grosse Getränkeauswahl. Das alles inmitten der Stadt in einem Quartier, das vorher sicher nicht ganz so touristisch war. Uns hat es voll gut gefallen, dass wir gleich mehrmals dort gelandet sind. Auf alle Fälle ein Highlight in Nizza.

Kloster Cimiez und der Park

Ein Besuch des Quartiers Cimiez mit dem Kloster aus dem 12. Jahrhundert ist auch überaus lohnenswert. Neben dem hübschen Kloster, in welchem immer noch 7 Franziskanermönche leben, gibt’s einen grossen Klostergarten, der einem den Blick über die Stadt, den Chateau-Hügel und das Meer frei lässt.

Nizza und seine Museen – hier Matisse

Gleich angrenzend befindet sich das Musée Matisse. Und mit dem Ticket – welches 24 h gültig ist, haben wir nicht nur Matisse angeschaut, sondern auch noch das Archäologische Museum in Cimiez, die Palais Lascaris in der Altstadt und das MOMAC. Somit habe ich Museen gesehen, für 10 Euro, welche ich sonst nie besucht hätte. Aber ich kann dieses Ticket nur empfehlen.

Lavendelfelder bei Sault

Und weil es uns so gefallen hat, nach unserer tollen Reise in die Provence vom letzten Jahr, sind wir dieses Mal für 1 Nacht nach Roussillon gefahren und haben neben dem Okker-Garten auch die Abtei Notre-Dame de la Sénanque und Sault und die Lavendel-Felder besucht. Wir haben wieder im selben Hotel – dem Maison d’Ocre übernachtet und im selben Restaurant Znacht gegessen. Die Kellnerin konnte sich sogar noch daran erinnern, dass meine Süsse eine riesige Lasagne gegessen hat. Was sie auch dieses Jahr wieder tat. Über unsere erste Reise in die Provence und die Lavendelfelder inkl. der Tour mit Hotel-Tipps, berichte ich hier.

Abtei Notre-Dame de la Sénanque

Es darf auch leicht sein

Mir wurde auf dieser Reise oder in diesen Sommerferien bewusst, wie viel ich bisher allein gestemmt habe. Mit meiner Süssen letztes Jahr alleine in die Provence fahren und zurück, jeden Tag schauen, dass sie auch auf ihre Kosten kommt, ohne dass mir Schwimmhäute wachsen oder ich eine Erkältung einfange, vom stundenlangen im Wasser stehen und mit ihr schwimmen üben. Schauen, dass es ihr gut geht, Spass macht und auch ich es geniessen, mal Abstand gewinnen kann, vielleicht mal auswärts essen oder einen Apéro trinken. Bisher bin ich Abends nicht so weg mit ihr, wenn wir in Nizza waren. Auch Kontakte habe ich somit nicht so viele geknüpft oder eher im Zusammenhang mit meiner Süssen. Aber in diesem Jahr war alles leicht. Die Reise an sich, das Einkaufen, Kochen, Putzen, Organisieren. Abends öfter weg und Apéro trinken, fein essen gehen, auch mal Zeit haben, um ein Buch lesen. Ich wurde überall getragen und unterstützt. Ja, wir haben sogar Einheimische kennengelernt und meine Süsse hat Freundschaften mit drei kleinen Schweizerinnen geschlossen und die Mamas grad dazu. All dies konnte ich nur, weil jemand da war, der mir etwas abgenommen hat von all dem was ich gestemmt hab. Und ich muss auch ehrlich zugeben, das finde ich nicht selbstverständlich. So eng zu sein, eine Familie zu werden. In der heutigen schnelllebigen Zeit ist das noch wertvoller, wieder jemanden zu finden, der bereit ist, sich mit Haut und Haar, kopfüber ins Abenteuer Familie und Beziehung zu stürzen. Das macht daher diese Ferien und die gemeinsame Zeit, die wir zu dritt erlebt haben, so kostbar und wertvoll. Und das Gefühl und dass alles auch Leicht sein darf und ist, ist unbeschreiblich.